International

Season End 2017

Eine lange, spannende und erfolgreiche Saison ist zu Ende. Wir sind stolz auf unsere Team Rider und gratulieren allen zu den zahlreichen Podestplätzen. Hier nochmals die wichtigsten Resultate zusammengefasst.

Severin Leuthard
- DSM Boys 12-13: 3. Platz
- DSM Cruiser -13: 1. Platz

Max Kullmann
- Schweizermeisterschaft Challenge Boys 9: 3. Platz
- DSM 8-9: 2. Platz

Leo Verner
- Schweizermeisterschaft Challenge Boys 9:  2. Platz

Filib Steiner
- Schweizermeisterschaft Challenge Boys 13: 1. Platz
- Swiss Cup Boys 13-14: 2. Platz

Jeron Breschan
- Europameisterschaft Bordeaux Boys 15: 3. Platz
- Schweizermeisterschaft Challenge Boys 15: 1. Platz

Saskja Lack
- Schweizermeisterschaft Junior Women: 2. Platz

Für die Saison 2018 wird es einige personelle Wechsel geben im Haro Team. Simon Marquart, Saskja Lack und Filib Steiner werden das Team verlassen. Wir wünschen allen dreien nur das Beste und viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg im BMX Zirkus.

Europa Cup Prag 2017

Alle Haroaner haben gekämpft wie tschechische Löwen, schliesslich war für alle an beiden Tagen im Achtel- bzw. Viertelfinal das Rennen zu Ende. Das Highlight war heute Nicks Überholmanöver im zweiten Vorlauf, welches ihn vom vierten auf den zweiten Platz katapultierte. Lehrbuchmässig in die Lücke geschossen. Die Menge war ausser sich.

Wetter war gut, Stimmung im Team war gut und für ein Bisschen Sightseeing in der Goldenen Stadt blieb auch noch Zeit. Ein grosser Dank geht an Kulli für seine perfekte Organisation und dass wir zu Gast im Haromobil sein durften. 

 

Rückblick Saison 2016

Von der Saison 2016 gibt es einige Highlights zu berichten. Mit Simon Marquart, Saskja Lack und Filib Steiner hatten wir drei Racer, die das Abenteuer BMX WM in Medellin, Kolumbien, wagten. Dabei erreichte Saskja den starken 7. Schlussrang und auch Filib konnte sich unter den besten 8 platzieren.

Jeron Breschan gewann an den Europameisterschaften in Verona, Italien, die Bronze Medaille.

Auch national erreichten unsere Fahrer zahlreiche Siege und Podestplätze. Standouts dabei waren Jeron Breschan mit dem Schweizermeistertitel bei den Boys 13-14 und Severin Leuthard mit dem Vizemeistertitel bei den Boys 11-12.

Für die starken Leistungen gebührt allen Team Ridern ein fettes High Five und ein kräftiger Klaps auf die Schulter! Das habt ihr super gemacht!!!

Europa Cup Kampen (NL) 3. und 4. Lauf 30. April bis 01. Mai 2016

Das Haro BMX Team Switzerland fand in Kampen in der Niederlande eine brandneue BMX Rennstrecken nach Welt Cup Standard vor. Die Bedingungen am Trainingstag waren sehr garstig, jedoch mit fortschreitendem Wochenende wurde das Wetter immer angenehmer.

Leo Verner gab sein Debüt auf internationalem Parkett und mit Noah Breschan, Jeron Breschan, Saskja Lack und Filib Steiner erreichten 4 Haro Fahrer den A-Final. Leider verletzte sich Noah am ersten Renntag an der Schulter und musste am zweiten Renntag pausieren.

Die detaillierten Resultate können unter den entsprechenden Links in der Rubrik NEWS/RESULTS aufgerufen werden.

WM IN ZOLDER (BELGIEN)

Jeron:  Nach der EM in Erp (Holland), wusste Jeron, dass er in Topform ist und deutlich zu den grossen Favoriten gehört. Doch mit seinem fünften Platz an der EM war er nicht ganz zufrieden und wollte dies an der WM verbessern. Schon in den Vorläufen fuhr er dreimal voraus und zeigte damit, dass er sehr motiviert und gut vorbereitet an die WM kam. Er gewann das Achtelfinal. Im Viertelfinal wurde er am Start eingeklemmt und war an fünfter Stelle. Doch er kam vollgas zurück und wurde noch Zweiter und qualifizierte sich somit für das Halbfinale. Im Halbfinale passierte das selbe nochmals und Jeron war am Anfang noch an sechster Stelle. Wieder holte er sensationell auf und wurde Zweiter. Im Finale startete auf dem Startplatz 1 und hatte einen super Start, er war von Anfang an unter den top 3 Fahrer und wurde dann auch noch am Schluss Dritter. Somit zeigte er nochmals, dass er einer der Weltbesten Fahrer momentan in seinem Jahrgang ist.

Noah: An der EM fühlte ich mich den ganzen Tag sehr stark und bereit für die Rennen, obwohl es nicht gute Wetterbedingungen hatte. In den Vorläufen habe ich die ersten zwei Läufe ohne mich auszupowern gewonnen und im dritten Lauf liess ich die anderenFahrer voll fahren und ich habe dabei eine bisschen ausgeruht. Das Achtelfinale habe ich gewonnen und im Viertelfinale wurde ich zweiter hinter meinem grössten Konkurrenten von diesem Rennen. Das Halbfinale habe ich gewonnen und hatte deswegen einen super Startplatz im Finale. Ich hatte schon die ganze Zeit ein gutes Gefühl und war nicht nervös. Im Finale war ich auf Startplatz 1, doch hatte nicht einen so guten Start wie der Fahrer neben mir. Als ich dann wieder freie Bahn hatte konnte ich wieder alles geben und bereits in der ersten Kurve auf Platz 2 fahren, danach wusste ich, dass ich noch gewinnen kann. Auf der dritten Gerade konnte ich den Führenden überholen und konnte den Sieg noch Heimfahren. Nach dem ich Europameister wurde, hatte ich ein sehr gutes Gefühl für die WM und konnte ohne viel Druck in Zolder teilnehmen. Ich fühlte mich von Lauf zu Lauf immer besser und war dann im Halbfinale mental und physisch bereit. Ich hatte einen guten Start und war Erster. Doch beim ersten Sprung fuhr mir ein Konkurrent ins Hinterrad und ich verlor die Kontrolle. Deswegen war die WM für mich zu Ende auch wenn ich zu den Favoriten gehörte. Ich war sehr entäuscht und traurig, da ich nichts dafür konnte, dass ich im Halbfinale ausgeschieden bin.

HARO BMX TEAM SWITZERLAND: RESULTATE UND RENNBERICHT EM FINAL ERP HOLLAND, 11. + 12.7.2015

Eine toll präparierte Piste hat uns in Erp erwartet. Bei wunderbarem Wetter fanden am Donnerstag und Freitag die Trainings statt. Die Fahrer des HARO Team fanden sich recht gut auf der Piste zurecht. Da an der EM in Ländergruppen trainiert wird, ist es aber schwierig einzuschätzen, wo man im Vergleich zu seiner Kategorie steht.

Am Samstag galt es dann für Nick (Boys 14) und Jeron (Boys 13) ernst. Leider kam das Aus für Nick schon nach den Vorläufen. Jeron fuhr in den Vorläufen, dem 1/8, ¼ und Halbfinale so souverän, dass wir alle auf einen Podestplatz hofften. Ganz so toll lief es dann aber leider im Final nicht. Mit dem 5.Schlussrang kann er aber dennoch sehr stolz sein auf sich! Bravo Jeron!

Am Sonntag nahmen Saskja und Noah das Rennen in Angriff. Nach dem bisher schönen und heissen Wetter, erwartete uns heute ein kühler, z.T. nasser Tag.

Saskja konnte sich in den Vorläufen und im Halbfinale gut durchsetzen und im Final gelang ihr ein super Lauf, welcher mit dem 4. Rang belohnt wurde. Tolle Leistung!

Noahs Läufe waren allesamt einmal mehr BMX vom Feinsten. Bei einer der Art grossen und starken Konkurrenz so überlegen zu fahren, ist wahrlich meisterhaft. Nach dem er alle Läufe bis und mit Halbfinale gewonnen hatte, gab es im Finale für ihn und auch uns auf der Tribüne kein Halten mehr. Das HARO Team hat einen Europameister – herzliche Gratulation Noah – wir sind stolz auf dich!

 

RESULTATE

Name: Noah Breschan
Kategorie: Boys 15
Schlussrang: 1

Name: Jeron Breschan
Kategorie 13
Schlussrang: 5

Name: Nick Rinderknecht
Kategorie: Boys 14
Schlussrang: -

Name: Saskja Lack
Kategorie: Girls 15
Schlussrang: 4

 (Autor: Rita Lack-Gubser)

HARO BMX TEAM SWITZERLAND: RENNBERICHT 1. & 2. EC LAUF IN ZOLDER, BELGIEN 4. + 5. 4. 2015

Ein kaltes, aber zum Glück grösstenteils trockenes Wochenende hat die Fahrer in Zolder erwartet. Für fast alle Fahrer unseres Teams waren es die ersten Rennen in dieser Saison. Einigermassen gross deshalb die Anspannung. Wo stehe ich? War mein Wintertraining effizient?  Für Jeron, Severin, Cedric, Silas und Saskja kam erschwerend dazu, dass sie alle als jüngere in ihrer Kategorie starten mussten.

Severin (11/12) hat sich als jüngerer in der Kategorie am Samstag in den Vorläufen und im 1/16 Final sehr gut geschlagen, ist dann aber im 1/8 Finale leider ausgeschieden. Eine tolle Leistung -  hatte doch auch er es mit wahren Hünen zu tun. Das wurde ihm dann leider am Sonntag zum Verhängnis, als im 2. Vorlauf einer seiner Gegner beim Sprung über das 1. Hindernis auf seiner Schulter landete und ihn buchstäblich hinhaute. Das bedeutete für ihn das Aus nach den Vorläufen und Schmerzen in der Schulter, aber zum Glück keine ernsthafte Verletzung.

Für Silas (13/14) und Cedric (15/16) waren die Rennen leider an beiden Tagen bereits nach den Vorläufen zu Ende. Silas hat nach seinem Sturz am Trainingsweekend noch nicht ganz zu seiner Form zurück gefunden und Cedric hatte in seiner Kategorie zum Teil mit fast doppelt so grossen Fahren zu kämpfen.

Jeron (13/14) hatte in seiner Kategorie auch mit Riesen zu kämpfen. Trotzdem hat er sich am Samstag in den Vorläufen und im 1/16 Finale konstant als 3. platzieren können. Nachdem er sich auch im 1/8 Final gut geschlagen hatte, kam dann leider im 1/4 Finale das Aus. Neuer Tag, neues Glück.. Dieser Renntag hat für Jeron noch besser begonnen. 2. und 1. in den beiden Vorläufe und 2. Im 1/16 Finale – eine beachtliche Leistung. Leider war das Glück dann im 1/8 Finale nicht mehr auf seiner Seite. Das Rennende kam für ihn an diesem Tag leider schon eine Runde früher als gestern.

Saskja (15/16) ist nach einem Sturz im Training am Freitag und dadurch Schmerzen in der Hüfte etwas verunsichert an den Start gegangen, konnte aber in den Vorläufen am Samstag ihre Leistung abrufen und zog nach zwei 2. Plätzen in den Vorläufen in den ¼  Final ein. Nach einem missglückten Start musste sie in der ersten Kurve alles riskieren und stürzte dabei auf der nassen Bahn noch einmal auf die gleiche Hüfte – Aua! Somit war dieses Rennen auch für sie vorbei. Auch am Sonntag reichte es ihr wieder für das ¼ Finale, in welchem sie dann aber leider nur 6. wurde. Aus der Traum.

Noah (15/16) hat am Samstag ein sensationelles Rennen gezeigt und bis und mit ½ Finale alle Läufe dominiert und gewonnen. Umso bemerkenswerter ist diese Leistung, als dass er fast von Beginn an mit Krämpfen in den Unterarmen zu kämpfen hatte. Im Final ist der dann beim 1. Hindernis gestürzt. Mit ein Grund war sicherlich auch das Handicap mit seinen Krämpfen. Zum Glück hat er sich dabei nicht noch zusätzlich verletzt und musste schweren Herzens am Sonntag auf einen erneuten Start verzichten, um dann bis zum nächsten wichtigen Rennen in La Béroche(1. Swisscup) und Messigny-Vantoux (3.+4. EM Lauf) dem Grund für die Krämpfe nachzugehen und wieder fit zu sein.

Über alles gesehen sind die Fahrer unseres Teams sicher nicht sehr zufrieden mit den Ergebnissen dieses Wochenendes, konnten aber die Bahn in Zolder gut kennen lernen und herausfinden woran sie noch arbeiten müssen, was für die WM, welche dieses Jahr auf dieser Piste stattfindet, ein sehr wichtiger Faktor ist